Adolf-Martens-Preis unterstützt ForscherInnen aus dem Bereich Materialforschung und -prüfung

Posted on 26. Februar 2013

Print Friendly, PDF & Email

Profil des Ideenwettbewerbs

Der Adolf Martens-Preis fördert wissenschaftliche Arbeiten junger Forscherinnen und Forscher unter 40 aus den Bereichen Werkstoffwissenschaften, Materialforschung und -prüfung, Sicherheitstechnik einschließlich Arbeitsschutz und verwandter Gebiete. Er wird alle zwei Jahre vergeben, und ist aktuell mit 3.000 Euro dotiert.

Worum geht’s?

Adolf Martens Preis 2014Materialforschung und -prüfung, Sicherheitstechnik und die damit verbundenen Aufgaben in Wissenschaft, Technik und Wirtschaft leisten nach Ansicht der Veranstalter einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung konkurrenzfähiger Produkte, deren Qualität und sicheren Anwendung, und damit zur Sicherung des Industriestandortes Deutschland.

Mit der Auslobung von Preisen für herausragende Arbeiten aus den genannten Disziplinen will der Adolf-Martens-Fonds e. V. deshalb das Engagement vor allem jüngerer Forscherinnen und Forscher fördern und würdigen. Ausgezeichnet werden können sowohl grundlagenorientierte Arbeiten wie auch technische Entwicklungen und Transferleistungen, von denen innovative Impulse für die Industrie erwartet werden dürfen.

Es werden in der Regel alle zwei Jahre jeweils zwei Adolf-Martens-Preise vergeben, und zwar für je eine Arbeit aus den Bereichen

  • Werkstoffwissenschaften, Materialforschung und -prüfung, sowie
  • analytische Chemie oder Sicherheitstechnik einschließlich Arbeitsschutz und verwandter Gebiete.

Wer kann teilnehmen?

Ausgezeichnet werden originäre, öffentlich zugängliche Arbeiten jüngerer Bewerberinnen und Bewerber im Alter bis zu 40 Jahren aus den Gebieten

  • Werkstoffwissenschaften, Materialforschung und -prüfung
  • Sicherheitstechnik einschließlich Arbeitsschutz und verwandter Gebiete
  • analytische Chemie

die im deutschsprachigen Raum oder in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus diesem Raum entstanden sind. Der Schwerpunkt der Arbeiten kann sowohl grundlagen- als auch anwendungsbezogen sein. Der Abschluss der Arbeiten soll nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.

Bewerbungen können von Forscherinnen und Forschern unmittelbar eingereicht werden oder auf Vorschlag von

  • Hochschulen und Fachhochschulen
  • Forschungseinrichtungen außerhalb der Hochschulen
  • wissenschaftlich-technischen Fachgesellschaften
  • Industriefirmen und
  • Mitgliedern des Adolf-Martens-Fonds e. V.

am Wettbewerb teilnehmen.

Die Prämierungsvorschläge müssen enthalten:

  • eine aussagekräftige Darstellung der Forschungs-, Entwicklungs- oder Transferleistung der Arbeit
  • den wissenschaftlichen Werdegang der Bewerberin/des Bewerbers
  • eine Publikationsliste.

Alle Unterlagen sind in dreifacher Ausfertigung einzureichen, im Allgemeinen in deutscher Sprache.

Was gibt es zu gewinnen?

Pro Preiskategorie sind jeweils 3.000 Euro ausgelobt. Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury, die vom Vorstand des Adolf-Martens-Fonds e. V. berufen wird, ausgewählt. Die Jury entscheidet mit einfacher Mehrheit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Preisverleihung findet voraussichtlich im Juni 2014 statt.

Wann ist die Deadline?

Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 01. Dezember 2013 den Vorsitzenden des Adolf-Martens-Fonds e. V., Prof. Dr. Manfred Hennecke, Unter den Eichen 87, 12205 Berlin, erreichen.

Weiterführende Infos und Kontakt

Webseite zum Wettbewerb

Bildquelle / Redaktionelle Inhalte

shutterstock.com / Adolf-Martens-Fonds e.V.

Eine Übersicht über weitere spannende Ideenwettbewerbe für alle Fachbereiche gibt es auf unserer Homepage.