Volkswagenstiftung vergibt Freigeist-Fellowships für innovative NachwuchswissenschaftlerInnen

Posted on 19. Dezember 2012

Print Friendly, PDF & Email

Profil des Ideenwettbewerbs

Du suchst als Promovend Förderung für deine außergewöhnlichen Forschungsprojekte, und versuchst als Forscher neue Wege in der Wissenschaft zu gehen? Bewirb dich auf die Freigeist-Fellowships der Volkswagenstiftung und sichere dir deine nächsten Forschungsjahre.

Worum geht’s?

Die Volkswagenstiftung vergibt jährlich 10-15 Fellowships an herausragende NachwuchswissenschaftlerInnen in der Post-Doc Phase. Gesucht werden einzigartige Forscherpersönlichkeiten, die durch ungewöhnliche, grenzüberschreitende Wissenschaft auffallen. Wenn du bereit bist, Risiken einzugehen, um Grenzen zu überwinden und neue Freiräume auszuloten, dann bewirb dich. Hier wird Kreativität und Originalität eine Chance zwischen den etablierten Forschungsgebieten gegeben. Gefragt sind vorausschauendes Agieren, kritische Analyse und ungewöhnliche Perspektiven. Du erhältst eine flexible Förderung und maximalen Freiraum.  Dir wird die Möglichkeit eröffnet, ein ernst zu nehmendes Forscherprofil nach deiner Promotion über fünf Jahre hinweg zu entwickeln. Eine Förderung von bis zu drei weiteren Jahren ist ebenso möglich, wenn es der Verstetigung deiner Position in einer akademischen Institution dient. Deine Bewerbung erfolgt über das Online-Antragsportal und du benötigst folgende Anhänge:

  • Motivationsschreiben
  • Zusammenfassung zu Zielsetzung und Begründung des Gesamtkonzepts in deutscher und englischer Sprache (beides max. 1 Seite)
  • Antragsdarstellung auf englisch (max. 15 S., 12pt) mit folgenden Angaben:
  • Projektdarstellung mit Angaben zu Zielsetzung und Begründung, zum Innovationspotenzial vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstands und zum methodischen Vorgehen
  • Zeit- und Arbeitsplan (als separate Datei)
  • Konzept für die Lehre einschließlich Angaben zum zeitlichen Umfang (mindestens zwei, höchstens vier Semesterwochenstunden)
  • Begründung der Wahl der Institution und Darstellung des wissenschaftlichen Umfeldes
  • Angaben zu Kooperationspartnern (national und international)
  • etwaige Vorlage des Antrags bei anderen Fördereinrichtungen
  • Bibliographie zum Antrag (als separate Datei)
  • ggf. Firmenangebote für Geräte in Höhe von über 10.000 Euro (pdf-Datei)
  • CV und Publikationsliste von dir
  • bis zu drei deiner Veröffentlichungen (pdf-Datei)

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmen können frisch Promovierte (Promotion nicht länger als 5 Jahre her) aller Fachrichtungen, deren Zielsetzungen mit denen der Freigeist-Fellowship übereinstimmen. Du solltest mit Antritt der Fellowship in eine Hochschule oder andere akademische Forschungsinstitution in Deutschland eingebunden sein und den akademischen Ort und das Umfeld bereits gewechselt haben. Ein Auslandsaufenthalt sollte abgeleistet worden sein oder in dein Forschungsvorhaben mit eingebunden werden.

Was gibt es zu gewinnen?

Die Volkswagenstiftung stellt je nach Qualifikation eine TV-L 14 oder TV-L 15 Besoldung in Aussicht. Damit können in den ersten fünf Jahren bis zu 1 Mio. Euro beantragt werden. Für die zweite Phase ist eine maximale Förderung von 400.000 Euro möglich. Zusätzliche Fördermodule können stets beantragt werden.

Wann ist die Deadline?

Einsendeschluss für alle Bewerbungen ist der 15. Juni 2013. Im Herbst 2013 wird eine Vorauswahl getroffen sein, die dann im Januar 2014 zum Kolloquium zu Präsentationen eingeladen wird. Ein endgültiges Ergebnis wird ca. im März 2014 vorliegen. Die Fellowship muss dann spätestens sechs Monate nach Zusage angetreten werden.

Weitere Infos und Ansprechpartner

Bei Interesse solltest du dich zunächst unbedingt mit der Stiftung in Verbindung setzen. Dies kannst du hier tun: Link zur Volkswagenstiftung

Ein Merkblatt (PDF) vermittelt dir weitere wichtige Informationen. Hier geht es direkt zum Antragsportal.

Kontakt und Ansprechpartner bei der Volkswagenstiftung sind Dr. Silke Bertram für die Bereiche Natur- und Ingenieurwissenschaften, sowie Medizin, und Dr. Thomas Bernotte für die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Bildquelle

Volkswagen-Stiftung, Foto: Thomas Victor