Green Photonics 2014

Nachwuchspreis Green Photonics: Nachhaltige Einsatzmöglichkeiten von Licht

Posted on 17. Februar 2014

Print Friendly, PDF & Email

Profil des Ideenwettbewerbs

Zum zweiten Mal schreibt die Fraunhofer-Gesellschaft den Nachwuchspreis Green Photonics aus. Dieser Preis wird an junge Forscherinnen und Forscher der Ingenieur-, Natur- oder Wirtschaftswissenschaften vergeben, die sich in ihren Abschlussarbeiten mit der nachhaltigen Nutzung von Licht befassen. Der Wettbewerb ist offen für BA-, MA- und Diplomarbeiten, sowie in einer separaten Kategorie für Dissertationen. Die Preisgelder belaufen sich auf 500 bis 3000,- Euro.

Worum gehts?

Fraunhofer IOFDer Fraunhofer-Innovationscluster Green Photonics bündelt in Public-Private-Partnership die Kräfte von Wirtschaft, Wissenschaft, Bund und Freistaat Thüringen mit dem Ziel, Beiträge zur Lösung drängender Zukunftsfragen unter Anwendung von Licht zu entwickeln, neue Märkte in wichtigen Zukunftsfeldern für die Branche zu erschließen und damit die Grundlagen für nachhaltiges Wachstum am Produktionsstandort Deutschland zu schaffen. Dabei beschäftigt sich das Institut mit zukunftsrelevanten Themen wie:

  • Energieeffiziente Beleuchtung
  • Energietechnik
  • Umwelt- und Lebensmittelsensorik
  • Energie- und ressourceneffiziente Produktion
  • Grüne Optikfertigung

Die Fraunhofer-Gesellschaft steht dabei als einer der „Leuchttürme“ der deutschen Forschungslandschaft für Innovationsstreben und Exzellenz in der akademischen Forschung. Der jährlich ausgelobte Nachwuchspreis Green Photonics soll in diesem Umfeld Arbeiten auszeichnen, die sich mit innovativen und wirtschaftlich verwertbaren optischen Technologien für ein nachhaltiges Leben und Wirtschaften befassen.

Wer kann teilnehmen?

Teilnahmeberechtigt sind Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten, sowie in einer zweiten Kategorie Dissertationen, die an einer deutschen Universität oder Hochschule in ingenieur-, natur- oder wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen verfasst wurden.

Zu den Themen, die sich für den Nachwuchspreis Green Photonics qualifizieren, gehören Arbeiten, die sich im Besonderen mit diesen Themen beschäftigen:

  • Optische Systeme für eine energieeffiziente Beleuchtung
  • Optische Systeme für eine nachhaltige Energietechnik
  • Optische Systeme zum Schutz von Umwelt und Klima
  • Optische Systeme für eine ressourceneffiziente Produktion
  • Ressourcen-und Energieeffizienz in derHerstellung optischer Komponenten und Systeme

Die Arbeiten müssen zwischen dem 01. Januar 2013 und dem 31. Dezember 2013 eingereicht oder veröffentlicht worden sein.

Was gibt es zu gewinnen?

Nachwuchspreis Preisverleihung 2013Der Nachwuchspreis Green Photonics besteht aus einem Preisgeld, einer gewidmeten Skulptur und einer Urkunde, die den Preisträgern ausgehändigt werden. Der Preis wird jeweils in zwei Kategorien vergeben, wobei in jeder Kategorie die drei besten Arbeiten ausgezeichnet werden:

Kategorie A: Bachelor, Master- und Diplomarbeiten

  1. Preis: 1.500 Euro
  2. Preis: 1.000 Euro
  3. Preis: 500 Euro

Kategorie B: Dissertationen

  1. Preis: 3.000 Euro
  2. Preis: 2.000 Euro
  3. Preis: 1.000 Euro

Die Verleihung der Preise ist für den 7. April 2014 auf der Hannover Messe vorgesehen, und kann dadurch auch hervorragend zum Networking und als Kontaktmesse genutzt werden.

Wann ist die Deadline?

Die Bewerbungsfrist zum Nachwuchspreis Green Photonics endet am 21. Februar 2014.

Die Bewerbungsunterlagen sollten in elektronischer Form oder per Post (Absendedatum/Poststempel beachten!) eingereicht werden. Eine Bewerbung in elektronischer Form (PDF) wird bevorzugt, eine Eingangsbestätigung wird per E-Mail verschickt. Für die Teilnahme ist keine Bearbeitungsgebühr fällig. Einsendungen per Post müssen adressiert sein an:

Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF
Nachwuchspreis Green Photonics
Albert-Einstein-Straße 7
07745 Jena

Eine vollständige und damit teilnahmeberechtigte Bewerbung um den Nachwuchspreis Green Photonics muss folgende Unterlagen beinhalten:

  • Beschreibung der wissenschaftlichen Arbeit
  • Vollständige Angaben zum Bewerber (einschließlich aktueller Anschrift) und zum betreuenden Hochschullehrer
  • Exposee der wissenschaftlichen Arbeit (max. 2000 Zeichen)
  • Stellungnahme des Bewerbers zur Motivation der wissenschaftlichen Arbeit sowie zu den Nachhaltigkeitsaspekten und der umwelttechnischen Vorteile, die aus der Anwendung der wissenschaftlichen Ergebnisse resultieren, wie z.B. Klimaschutz, Energieeffizienz und Ressourcenschonung (max. 2000 Zeichen)
  • Stellungnahme des betreuenden Hochschullehrers mit einer Erläuterung des Umfeldes, in dem die Arbeit entstanden ist
  • Kopie der wissenschaftlichen Arbeit (PDF-Datei)
  • Nachweis des Veröffentlichungs- und/oder Einreichdatums
  • Liste wissenschaftlicher Veröffentlichungen des Bewerbers
  • Angaben über sonstige Bewerbungen und Preise etc.

Weiterführende Infos und Kontakt

Laserlöten im ReinraumDas Auswahlverfahren durch die Jury, die mit Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft besetzt ist, hat zum Ziel, dass die eingereichten Arbeiten der Preisträger höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen entsprechen. Die Arbeiten sollen sich daher durch eine hohe wissenschaftliche Qualität, eine besondere Relevanz für die Ziele von Green Photonics sowie durch Neuartigkeit und Wirtschaftsrelevanz auszeichnen. Dabei kommen insbesondere folgende Kriterien zur Anwendung:

  • Beitrag zu den Zielen von Green Photonics (Energie- und Ressourceneinsparung, Umweltschutz, Nachhaltigkeit)
  • Originalität und Innovationsgrad (Neuheit im Vergleich zum Stand der Technik, Qualität der technischen Lösung)
  • Marktwert, wirtschaftliches Einsatzpotenzial und praktischer Nutzen
  • Gesamtkonzeption (Klarheit des Gestaltungskonzepts)

Alle Infos auf einen Blick gibt es im Wettbewerbsflyer, über Formalia klärt die Ausschreibung auf.

Quelle / Bildnachweis

Fraunhofer-Gesellschaft IOF / Jan-Peter Kasper / Frank Ernsting

Hardfacts

Veranstalter Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Jena
GewinnePreisgeld, Auszeichnung, Networking
Bewerbungsfrist21. Februar 2014
WebseiteNachwuchspreis Green Photonics
Social MediaFraunhofer Gesellschaft bei Youtube